Energie 2050: Einblicke von Grund auf

future energy

Wenn es um Energie geht, sind sich alle einig. Zumindest in naher Zukunft wird die Welt mehr davon brauchen – und wie sie produziert und genutzt wird, wird ein entscheidender Faktor für die Zukunft der Weltwirtschaft, der Geopolitik und der Umwelt sein. Vor diesem Hintergrund hat McKinsey einen genauen Blick auf die Daten geworfen und die Energienachfrage von Grund auf modelliert, nach Land, Sektor und Brennstoffmix, mit einer Analyse der aktuellen Bedingungen, historischer Daten und Bewertungen auf Länderebene. Auf dieser Grundlage hat das Global Energy Insights Team von McKinsey eine Beschreibung der globalen Energielandschaft bis 2050 erstellt.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass es sich um ein Business-as-usual-Szenario handelt. Das heißt, es geht nicht von großen Umwälzungen bei der Energieerzeugung oder -nutzung aus. Und natürlich ist es gefährlich, die Zukunft von irgendetwas vorherzusagen. Unter diesen Vorbehalten seien hier vier der interessantesten Erkenntnisse aus dieser Studie genannt.

Die weltweite Energienachfrage wird weiter steigen. Das Wachstum wird sich jedoch verlangsamen – im Durchschnitt um etwa 0,7 Prozent pro Jahr bis 2050 (gegenüber durchschnittlich mehr als 2 Prozent von 2000 bis 2015). Der Rückgang der Wachstumsrate ist auf die Digitalisierung, ein langsameres Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum, eine höhere Effizienz, einen Rückgang der Nachfrage in Europa und Nordamerika und die Verlagerung der Weltwirtschaft hin zu Dienstleistungen zurückzuführen, die weniger Energie verbrauchen als die Produktion von Gütern. In Indien beispielsweise wird der Anteil des Dienstleistungssektors am BIP bis 2035 voraussichtlich von 54 auf 64 Prozent steigen. Und Effizienz ist eine unverblümte gute Nachricht. McKinsey geht davon aus, dass bis 2035 fast 40 Prozent weniger Treibstoff benötigt wird, um ein mit fossilen Brennstoffen betriebenes Auto eine Meile weit zu bringen als heute. Bis 2050 wird die weltweite „Energieintensität“ – d. h. die Menge an Energie, die für die Produktion einer Einheit des BIP verbraucht wird – um die Hälfte niedriger sein als 2013. Das mag optimistisch klingen, aber es basiert auf der jüngsten Geschichte. Von 1990 bis 2015 hat sich die weltweite Energieintensität um fast ein Drittel verbessert, und es ist zu erwarten, dass sich der Fortschritt noch beschleunigen wird.

Die Nachfrage nach Elektrizität wird doppelt so schnell wachsen wie die nach Transportmitteln. Auf China und Indien werden 71 Prozent der neuen Kapazitäten entfallen. Bis 2050 wird die Elektrizität ein Viertel des gesamten Energiebedarfs ausmachen, verglichen mit 18 Prozent heute. Wie wird dieser zusätzliche Strom erzeugt? Mehr als drei Viertel der neuen Kapazitäten (77 Prozent) werden laut der McKinsey-Studie aus Wind- und Sonnenenergie stammen, 13 Prozent aus Erdgas und der Rest aus allen anderen Energieträgern. Auch der Anteil der Kern- und Wasserkraft wird voraussichtlich steigen, wenn auch in bescheidenem Maße.

Das bedeutet, dass bis 2050 mehr als ein Drittel der weltweiten Stromerzeugung auf erneuerbare Energien ohne Wasserkraft entfallen wird – ein enormer Anstieg gegenüber den 6 Prozent von 2014. Anders ausgedrückt: Es wird erwartet, dass Wind- und Solarenergie bis 2050 vier- bis fünfmal schneller wachsen werden als alle anderen Energiequellen.

Fossile Brennstoffe werden die Energienutzung bis 2050 dominieren. Das liegt an den massiven Investitionen, die bereits getätigt wurden, und an der höheren Energieintensität und Zuverlässigkeit fossiler Brennstoffe. Der Mix wird sich jedoch ändern. Gas wird weiterhin schnell wachsen, aber die weltweite Nachfrage nach Kohle wird wahrscheinlich um 2025 ihren Höhepunkt erreichen. Der Anstieg des Ölverbrauchs, der hauptsächlich für den Verkehr genutzt wird, wird sich verlangsamen, da die Fahrzeuge effizienter werden und mehr elektrisch betrieben werden; hier könnte der Höhepunkt der Nachfrage bereits 2030 erreicht werden. Die Studie schätzt, dass der Anteil der Kohle an der weltweiten Stromerzeugung bis 2050 auf nur noch 16 Prozent (von derzeit 41 Prozent) und der Anteil fossiler Brennstoffe auf 38 Prozent (von derzeit 66 Prozent) sinken wird. Insgesamt werden Kohle, Öl und Gas jedoch weiterhin 74 Prozent des Primärenergiebedarfs ausmachen, während es heute noch 82 Prozent sind. Danach wird sich der Rückgang wahrscheinlich noch beschleunigen.

Die energiebedingten Treibhausgasemissionen werden in den nächsten 20 Jahren um 14 Prozent steigen. Das ist nicht das, was passieren muss, um eine weitere Erwärmung des Planeten um zwei Grad zu verhindern – das Ziel der Pariser Klimakonferenz 2015. Um 2035 werden die Emissionen jedoch abflachen und dann sinken, und zwar aus zwei Hauptgründen. Erstens werden Autos und Lastwagen dank effizienterer Motoren und der Einführung von Elektrofahrzeugen sauberer sein. Zweitens gibt es die bereits erwähnte Verlagerung in der Stromwirtschaft hin zu Gas und erneuerbaren Energien. Die gegenläufigen Trends bestehen darin, dass es bis 2035 wahrscheinlich 1,5 Milliarden Menschen mehr geben wird und das weltweite BIP in diesem Zeitraum um etwa die Hälfte steigen wird. All diese Menschen werden essen und arbeiten müssen, und das bedeutet mehr Energie.